Pferde

Die Schweizer Armee kaufte für die Kavallerie hauptsächlich im Ausland Pferde ein. Da der Pferdemarkt oft ausgetrocknet war, ging die Reise der Einkäufer sehr weit: im Westen bis in die USA, im Süden bis Portugal, im Osten bis Ungarn und im Norden bis Schweden. So war das Erscheinungsbild des "Eidgenossen" - wie das Kavalleriepferd liebevoll genannt wurde - sehr unterschiedlich. Trotzdem gab es klare Bedingungen die erfüllt werden mussten.

Um dem Bild der Kavallerie gerecht zu werden und die Pferde nicht zu überfordern, sind für unseren Ritt folgende Bedingungen zwingend:

  • Warmblutpferde im Typ Europäisches Warmblut;
  • leichte Kaltblutpferde im Typ Freiberger;
  • keine Ponys, keine Kaltblüter wie Tinker, Shire, Friesen, Belgier etc., keine Maultiere;
  • keine Schläger und Beisser;
  • gut trainiert, sozial und gesund;
  • mindestens 5 Jahre alt;
  • Anbindung und Standhaltung gewöhnt;
  • an den Militärsattel mit Packung gewöhnt;
  • beschlagen (ca 10 Tage vor Ritt);
  • geimpft gegen Starrkrampf und Influenza. 

Beispiel: Schweizer Warmblut

Beispiel: Freiberger

Die Pferde müssen selber mitgebracht werden. Es werden keine Pferde zur Verfügung gestellt. Jeder Reiter trägt selbst die Verantwortung für sein Pferd.